Menu Sidebar
Menu

Author: mer

VII. Internationaler Kongress der Gesellschaft für antike Philosophie: „Begründen und Erklären im antiken Denken“

Hiermit ergeht herzliche Einladung zum VII. Kongress der Gesellschaft für antike Philosophie (GANPH), den die Marburger Gräzistik am 4. bis 7. Oktober 2022 organisiert. Das Thema ist ‚Begründen und Erklären im antiken Denken‘. Das Programm und ein Plakat hängen an. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage der GANPH ((https://ganph.de) und auf der Homepage der Marburger Klassischen Philologie (https://www.uni-marburg.de/de/fb10/iksl/faecher/klassische-philologie/kongress-antike-philosophie-2022).
Eine Anmeldung ist nicht nötig, aber aus organisatorischen Gründen hilfreich. Anmeldungen können an das Geschäftszimmer der Marburger Klassischen Philologie (Frau Elke Burk und Frau Nicole Föbinger) geschickt werden (klass.phil@staff.uni-marburg.de), an das man sich auch mit Rückfragen wenden kann.
Für diejenigen, die mehrere Tage teilnehmen wollen, steht eine Liste mit Marburger Hotels zur Verfügung. Aber selbstverständlich ist auch die Teilnahme an einzelnen Vorträgen oder einzelnen Sektionen willkommen.

Organisatorin:

Prof. Dr. Sabine Föllinger
Vorsitzende der Gesellschaft für antike Philosophie (GANPH)
Philipps-Universität Marburg
Fachbereich 10
Institut für Klassische Sprachen und Literaturen
Klassische Philologie/Gräzistik
Wilhelm-Röpke-Str. 6d
35032 Marburg

Projekt „Fotografien antiker lateinischer Inschriften“

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Rahmen des Jahresthemas 2022/23 des Berliner Antike-Kollegs (Mit! Reden – Transdisziplinarität und Partizipation in den Altertumswissenschaften) konnte ein kleines Projekt eingeworben und am Corpus Inscriptionum Latinarum (CIL) der Berlin-Brandenburgischen Akademie angesiedelt werden. Auf dieses möchten wir gerne Ihr Interesse lenken:

Unter dem Titel „Before they are lost forever. Eine kollaborative open access-Plattform für private Fotografien lateinischer Inschriften” wenden wir uns an die breite Öffentlichkeit und bitten um Zusendung alter Fotos von lateinischen Inschriften. Wir stellen uns vor, dass schon im späten 19. Jahrhundert, dann aber bis Mitte des 20. Jahrhunderts Personen auf Reisen – gedacht in den Grenzen des römischen Reiches, also von Großbritannien bis Nordafrika und von Portugal bis in den Nahen Osten – waren und dort gezielt oder eher zufällig entsprechende Aufnahmen gemacht haben. Unser Ziel ist, auf diese Weise Dokumentationen von Inschriften als unmittelbaren Zeugnissen weiter Teile der antiken, lateinischsprachigen Bevölkerung in einem besseren Zustand zu gewinnen als er heute durch Kriege, Witterungseinflüsse oder sonstigen Verlust gegeben ist.

In der unten stehenden PDF-Datei sind die Modalitäten zum Projekt näher skizziert.

Als Projektverantwortliche stehe ich Ihnen natürlich jederzeit für Fragen zur Verfügung.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen,

Ulrike Ehmig.

PD Dr. Ulrike Ehmig M.A.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Arbeitsstellenleitung  Corpus Inscriptionum Latinarum

Archäologie digital im Unterricht

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,
seit 2021 realisieren wir unter dem Namen „Archäologen zu Gast“ (https://www.archaeologenzugast.de/) insbesondere für Schulklassen Begegnungen mit Archäologen in Videokonferenzen. Mit unseren interaktiven Präsentationen können verschiedenste Lehrinhalte in Fächern wie z. B. Geschichte, Latein, Griechisch oder Kunst umgesetzt oder ergänzt werden. Alle Experten haben langjährige Erfahrung in der musealen Kulturvermittlung.
Die Veranstaltungen richten sich an alle Klassenstufen und Schulformen, sind kind- und schulgerecht konzipiert sowie einfach zu organisieren. Unser Besuch kann die Begegnung mit archäologischen Funden auch dort möglich machen, wo Museen oder Ausgrabungsstätten schwer erreichbar sind. Darüber hinaus kann das Gespräch mit unseren Experten einen Museumsbesuch vorbereiten oder vertiefen.
Sollten Sie weitere Informationen benötigen, melden Sie sich gern bei uns oder informieren Sie sich in einem Artikel in der Zeitschrift “Antike Welt” (https://antikewelt.de/2021/06/10/archaeologie-digital-im-klassenzimmer-praesentiert/).
Herzliche Grüße
Dr. Frauke Sonnabend

carmen natalicium 2021 von Anna Elissa Radke

carmen natalicium 2021

Rorate, coeli[1], desuper et pluant

nubes et aequum et iustum etiam bonum[2]!

   Plorate, coeli, lacrimate:

     Immemores homines egentum!

Pro rore dulci frigidiore aqua

instante bruma turba miserrima

   perfunditur crudeliterque

      militia rigida Polona.

Descende coelo[3], spes hominum ultima,

Salvator[4], hostes pellere tu potes,

   demitte nobis angelorum

      militiam, profugos tuere!


[1] rorate caeli desuper et pluant nubes iustum: Jes.45,8. Antiphon zur Adventszeit

[2] cf. Praefatio „Vere dignum et iustum est, aequum et salutare“

[3] Descende caelos: Hor.c.III,4

[4] cf. Jes.45,8 aperiatur terra et germinet Salvatorem

Weihnachtslied 2021

Aus Himmeln triefe Tau[1] und es regne auch

aus Wolken Gleichheit, Güte, Gerechtigkeit!

   Stimmt ein in tränenreiche Klagen:

      Menschen gedenken nicht mehr der Armen.

Statt süßen Taus durchnäßt nun der Wasserstrahl

bei Winterkälte elende Flüchtlingsschar:

   So grausam und auch unerbittlich

      sichert das polnische Heer die Grenze.

Steig aus dem Himmel nieder, o Hoffnungslicht,

du unser Retter, treibe den Feind zurück

   und schick der Engel Heerscharn nieder,

      dass sie beschützen Asyl Begehr´nde.


[1] regnet Tau, ihr Himmel: vgl. Jes.45,8 Antephon im Advent:rorate, caeli, desuper

Unterstützung von Fahrten im Jahr 2022

Unterstützung von Rom- und Griechenlandfahrten

Der Hessische Altphilologenverband unterstützt Rom- und Griechenlandfahrten.

Der letzte Termin zur Beantragung ist der 01. April eines jeden Jahres.

Die folgende Regelung gilt ausschließlich für das Jahr 2022:
1. Austauschfahrten werden nicht bezuschusst.
2. Der Zuschuss für insgesamt zehn Auslandsfahrten (6 Fahrten für das Fach Latein und 4 Fahrten für das Fach Griechisch) beträgt einmalig je Fahrt 300 Euro bzw. bei weniger Fahrten maximal 400 Euro pro Fahrt.
3. Inlandsfahrten werden mit maximal 200 Euro pro Fahrt bezuschusst, falls keine Auslandsfahrten stattfinden können oder für weniger als zehn Auslandsfahrten Anträge gestellt werden.
4. Der Zuschuss steht – schülerbetreffend! – zur freien Verfügung.
5. Bedingung ist ein bei der Beantragung eingereichtes Fahrtenkonzept. Ein Ablaufplan/Programm ist nicht ausreichend.
6. Stichtag der Bewerbung ist jeweils der 1. April des Jahres, in dem die Studienfahrt stattfindet.
7. Die zehn zu bezuschussenden Fahrten werden im Losverfahren ermittelt.
8. Ein Fahrtenbericht kann auf der Homepage eingestellt werden, sofern die Rechte an Text und Bildern vom Verfasser/der Verfasserin des Artikels geklärt sind.

Unterlagen bitte an: marion.clausen[at]gmail.com

Vorlesungsreihe der Universität Heidelberg – „Im Labor der Moderne: Ovid, Metamorphosen“ mit Materialien zu jeder Vorlesung

Die Lateinische Literaturwissenschaft am Seminar für Klassische Philologie der Universität Heidelberg hat einen YouTube-Kanal gegründet, auf dem wir die Hauptvorlesung zur klassischen lateinischen Literatur jedes Semesters nicht nur unseren Studenten der Klassischen Philologie, sondern zugleich einem größeren Publikum zugänglich machen. Es ist der erste Kanal dieser Art in Deutschland.

Unsere Zielgruppe sind Studentinnen und Studenten anderer Universitäten, die – da die Hörsäle noch fast überall geschlossen sind – zur Zeit keine Vorlesungen hören können, sodann Schülerinnen und Schüler, die die im schulischen Unterricht empfangenen Anregungen aufgreifen und sich ein Bild vom universitären Lateinunterricht machen möchten, aber auch die Kolleginnen und Kollegen der Latein-Fachschaften an den Gymnasien, die den Kontakt zur Universität suchen oder halten wollen.

Wir haben unseren Kanal „Philologie von unten“ getauft:  https://www.youtube.com/channel/UC-IudsQWM1Fh_NzWQXWaQMQ. Alle Videos sind eine Gemeinschaftsproduktion mit Heidelberger Studentinnen und Mitarbeitern meines Lehrstuhls. Ohne ihre Anregung und Unterstützung wäre das Unternehmen nicht zustande gekommen.

Die erste Vorlesung ist schon abgeschlossen. Sie war Horaz‘ Lyrik gewidmet und ist im Internet frei zugänglich. Ab morgen, 22. April 2021, senden wir in regelmäßigen Abständen die Sitzungen der zweiten Vorlesung „Im Labor der Moderne: Ovid, Metamorphosen„. Hier der trailer zur Vorlesung: https://www.youtube.com/watch?v=n76A6rOlwbQ.

Der Kanal unterhält eine eigene web-Seite: www.philologievonunten.de>, wo Sie Materialien zu jeder Vorlesung finden, v.a. aber eine Auswahlbibliographie und die Texte zu jeder Sitzung.

Prof. Dr. Jürgen Paul Schwindt

Seminar für Klassische Philologie

Geschäftsführender Direktor

Lehrstuhl Klassische Philologie (Lateinische Literaturwissenschaft)

Sprecher Klassische und Moderne Literaturwissenschaft

Leiter ‚Internationale Koordinationsstelle Theorie der Philologie

Universität Heidelberg

Older Posts

Hessischer Altphilologenverband