Menu Sidebar
Menu

Author: mer

Aufführung des Sokrates-Prozesses im Lessing-Gymnasium Frankfurt

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde,

wir laden Sie herzlich zur

Aufführung des Sokrates-Prozesses

am Freitag, 10. Juni 2022, um 18:00 Uhr,
in der Aula des Lessing-Gymnasiums Frankfurt
Fürstenbergerstr. 166, 60322 Frankfurt

ein. Die Aufführung ist das Produkt einer Kooperation von Jura- und Altphilologie-Studierenden der Goethe-Universität Frankfurt und aller Griechisch-Schülerinnen und -Schüler des Lessing-Gymnasiums. Während des Wintersemesters 2021/22 haben die Beteiligten unter der Leitung von Judith K. Bohl (Lessing-Gymnasium), Dr. Veronika Brandis (Institut für Klassische Philologie, Goethe-Uni) und Prof. Dr. Guido Pfeifer (Institut für Rechtsgeschichte, Goethe-Uni) den Sokratesprozess aus dem Jahr 399 v. Chr. mit Hilfe der überlieferten Quellen (u.a. von Platons Apologie des Sokrates) rekonstruiert, den Verfahrensablauf geplant, Prozessreden verfasst und geprobt, Gewänder genäht und Abstimmungssteine und Urnen und weitere Requisiten angefertigt.

Am Prozesstag werden nach Vorbringen der Anklage- und Verteidigungsreden, in die Zeugenaussagen eingeschlossen sind, 51 Laienrichterinnen und -richter den Ausgang wie in den attischen Gerichtshöfen durch Abstimmung entscheiden. Die Richterinnen und Richter werden aus dem Publikum ausgelost.

Kommen Sie zahlreich und beurteilen Sie, ob Sokrates unschuldig oder schuldig ist. Entscheiden Sie mit, ob und zu welcher Strafe er verurteilt werden soll!

Anmeldung unter https://sokrates.nwex.de/ erbeten. Auf diesem Wege informieren wir über etwaige Coronamaßnahmen oder Änderungen.

Herzliche Grüße,
Judith K. Bohl, Dr. Veronika Brandis, Prof. Dr. Guido Pfeifer

DAV-Preis für Abiturientinnen und Abiturienten in den Fächern Latein und Griechisch

Wie schon im letzten Jahr stellt der Deutsche Altphilologenverband (LV Hessen) auch in diesem Jahr wieder Preisgelder für hervorragende Leistungen in den Fächern Latein und Altgriechisch zur Verfügung.

Schulen mit Leistungskurs bzw. Grundkurs Latein und/oder Altgriechisch können (z. B. bei der Verleihung der Abiturzeugnisse) einen Abiturienten / eine Abiturientin für sehr gute Leistungen im altsprachlichen Unterricht mit einem Buchpreis ehren. Die Grundkursschüler, für die ein Preisgeld beantragt wird, sollten das Fach Latein oder Griechisch als Prüfungsfach im Abitur belegt haben.

Ab dem Jahr 2020 können, solange der Hessische Altphilologenverband über entsprechende Mittel verfügt, ggf. auch zwei Schülerinnen oder Schüler pro Schule mit einem Buchpreis geehrt werden.

Kontaktieren Sie bitte:

Dr. Marion Clausen

marion.clausen[at]gmail.com

Bitte geben Sie den Namen der Schülerin/des Schülers, die Schuladresse und Ihre Bankverbindung an.

Der Schule wird eine Urkunde zugesandt werden, und es werden 25 Euro überwiesen werden, um dem Preisträger ein Buchgeschenk zu überreichen.

Mythen im Schulunterricht – Bitte um ein Interview im Rahmen einer Ethnologie-Masterarbeit

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich arbeite aktuell an meiner Ethnologie-Masterarbeit an der Universität Heidelberg zum Thema klassische Mythologie im heutigen Deutschland. Mein Fokus liegt dabei auf der Bedeutung der Mythen in der heutigen Alltagskultur, insbesondere der übermittelten Werte. Da neben dem eigentlichen Spracherwerb auch die kulturellen Aspekte der Römer beziehungsweise Griechen ein Teil des Unterrichts darstellt, ist es infolgedessen interessant für meine Forschung, welche Mythen besprochen werden und was sie uns in der heutigen Zeit sagen (können).

Daher suche ich für ein oder höchstens ein Folgegespräch, Lehrer*innen der Altphilologie beziehungsweise verwandter Fächer im aktiven Schulunterricht oder maximal fünf Jahre in Pension. Hierbei liegt der Fokus auf der Mythenerzählung und den jeweiligen Motiven dahinter. Alle Ergebnisse werden anonymisiert und vertraulich, sowie nur im Rahmen meiner Masterarbeit verwendet.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.
Beste Grüße
Adina Schulz
adina.schulz@stud.uni-heidelberg.de

Archäologie digital im Unterricht

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,
seit 2021 realisieren wir unter dem Namen „Archäologen zu Gast“ (https://www.archaeologenzugast.de/) insbesondere für Schulklassen Begegnungen mit Archäologen in Videokonferenzen. Mit unseren interaktiven Präsentationen können verschiedenste Lehrinhalte in Fächern wie z. B. Geschichte, Latein, Griechisch oder Kunst umgesetzt oder ergänzt werden. Alle Experten haben langjährige Erfahrung in der musealen Kulturvermittlung.
Die Veranstaltungen richten sich an alle Klassenstufen und Schulformen, sind kind- und schulgerecht konzipiert sowie einfach zu organisieren. Unser Besuch kann die Begegnung mit archäologischen Funden auch dort möglich machen, wo Museen oder Ausgrabungsstätten schwer erreichbar sind. Darüber hinaus kann das Gespräch mit unseren Experten einen Museumsbesuch vorbereiten oder vertiefen.
Sollten Sie weitere Informationen benötigen, melden Sie sich gern bei uns oder informieren Sie sich in einem Artikel in der Zeitschrift “Antike Welt” (https://antikewelt.de/2021/06/10/archaeologie-digital-im-klassenzimmer-praesentiert/).
Herzliche Grüße
Dr. Frauke Sonnabend

carmen natalicium 2021 von Anna Elissa Radke

carmen natalicium 2021

Rorate, coeli[1], desuper et pluant

nubes et aequum et iustum etiam bonum[2]!

   Plorate, coeli, lacrimate:

     Immemores homines egentum!

Pro rore dulci frigidiore aqua

instante bruma turba miserrima

   perfunditur crudeliterque

      militia rigida Polona.

Descende coelo[3], spes hominum ultima,

Salvator[4], hostes pellere tu potes,

   demitte nobis angelorum

      militiam, profugos tuere!


[1] rorate caeli desuper et pluant nubes iustum: Jes.45,8. Antiphon zur Adventszeit

[2] cf. Praefatio „Vere dignum et iustum est, aequum et salutare“

[3] Descende caelos: Hor.c.III,4

[4] cf. Jes.45,8 aperiatur terra et germinet Salvatorem

Weihnachtslied 2021

Aus Himmeln triefe Tau[1] und es regne auch

aus Wolken Gleichheit, Güte, Gerechtigkeit!

   Stimmt ein in tränenreiche Klagen:

      Menschen gedenken nicht mehr der Armen.

Statt süßen Taus durchnäßt nun der Wasserstrahl

bei Winterkälte elende Flüchtlingsschar:

   So grausam und auch unerbittlich

      sichert das polnische Heer die Grenze.

Steig aus dem Himmel nieder, o Hoffnungslicht,

du unser Retter, treibe den Feind zurück

   und schick der Engel Heerscharn nieder,

      dass sie beschützen Asyl Begehr´nde.


[1] regnet Tau, ihr Himmel: vgl. Jes.45,8 Antephon im Advent:rorate, caeli, desuper

Unterstützung von Fahrten im Jahr 2022

Unterstützung von Rom- und Griechenlandfahrten

Der Hessische Altphilologenverband unterstützt Rom- und Griechenlandfahrten.

Der letzte Termin zur Beantragung ist der 01. April eines jeden Jahres.

Die folgende Regelung gilt ausschließlich für das Jahr 2022:
1. Austauschfahrten werden nicht bezuschusst.
2. Der Zuschuss für insgesamt zehn Auslandsfahrten (6 Fahrten für das Fach Latein und 4 Fahrten für das Fach Griechisch) beträgt einmalig je Fahrt 300 Euro bzw. bei weniger Fahrten maximal 400 Euro pro Fahrt.
3. Inlandsfahrten werden mit maximal 200 Euro pro Fahrt bezuschusst, falls keine Auslandsfahrten stattfinden können oder für weniger als zehn Auslandsfahrten Anträge gestellt werden.
4. Der Zuschuss steht – schülerbetreffend! – zur freien Verfügung.
5. Bedingung ist ein bei der Beantragung eingereichtes Fahrtenkonzept. Ein Ablaufplan/Programm ist nicht ausreichend.
6. Stichtag der Bewerbung ist jeweils der 1. April des Jahres, in dem die Studienfahrt stattfindet.
7. Die zehn zu bezuschussenden Fahrten werden im Losverfahren ermittelt.
8. Ein Fahrtenbericht kann auf der Homepage eingestellt werden, sofern die Rechte an Text und Bildern vom Verfasser/der Verfasserin des Artikels geklärt sind.

Unterlagen bitte an: marion.clausen[at]gmail.com

Vorlesungsreihe der Universität Heidelberg – „Im Labor der Moderne: Ovid, Metamorphosen“ mit Materialien zu jeder Vorlesung

Die Lateinische Literaturwissenschaft am Seminar für Klassische Philologie der Universität Heidelberg hat einen YouTube-Kanal gegründet, auf dem wir die Hauptvorlesung zur klassischen lateinischen Literatur jedes Semesters nicht nur unseren Studenten der Klassischen Philologie, sondern zugleich einem größeren Publikum zugänglich machen. Es ist der erste Kanal dieser Art in Deutschland.

Unsere Zielgruppe sind Studentinnen und Studenten anderer Universitäten, die – da die Hörsäle noch fast überall geschlossen sind – zur Zeit keine Vorlesungen hören können, sodann Schülerinnen und Schüler, die die im schulischen Unterricht empfangenen Anregungen aufgreifen und sich ein Bild vom universitären Lateinunterricht machen möchten, aber auch die Kolleginnen und Kollegen der Latein-Fachschaften an den Gymnasien, die den Kontakt zur Universität suchen oder halten wollen.

Wir haben unseren Kanal „Philologie von unten“ getauft:  https://www.youtube.com/channel/UC-IudsQWM1Fh_NzWQXWaQMQ. Alle Videos sind eine Gemeinschaftsproduktion mit Heidelberger Studentinnen und Mitarbeitern meines Lehrstuhls. Ohne ihre Anregung und Unterstützung wäre das Unternehmen nicht zustande gekommen.

Die erste Vorlesung ist schon abgeschlossen. Sie war Horaz‘ Lyrik gewidmet und ist im Internet frei zugänglich. Ab morgen, 22. April 2021, senden wir in regelmäßigen Abständen die Sitzungen der zweiten Vorlesung „Im Labor der Moderne: Ovid, Metamorphosen„. Hier der trailer zur Vorlesung: https://www.youtube.com/watch?v=n76A6rOlwbQ.

Der Kanal unterhält eine eigene web-Seite: www.philologievonunten.de>, wo Sie Materialien zu jeder Vorlesung finden, v.a. aber eine Auswahlbibliographie und die Texte zu jeder Sitzung.

Prof. Dr. Jürgen Paul Schwindt

Seminar für Klassische Philologie

Geschäftsführender Direktor

Lehrstuhl Klassische Philologie (Lateinische Literaturwissenschaft)

Sprecher Klassische und Moderne Literaturwissenschaft

Leiter ‚Internationale Koordinationsstelle Theorie der Philologie

Universität Heidelberg

Older Posts

Hessischer Altphilologenverband