Menu Sidebar
Menu

Verschiedenes

Aufführung des Sokrates-Prozesses im Lessing-Gymnasium Frankfurt

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde,

wir laden Sie herzlich zur

Aufführung des Sokrates-Prozesses

am Freitag, 10. Juni 2022, um 18:00 Uhr,
in der Aula des Lessing-Gymnasiums Frankfurt
Fürstenbergerstr. 166, 60322 Frankfurt

ein. Die Aufführung ist das Produkt einer Kooperation von Jura- und Altphilologie-Studierenden der Goethe-Universität Frankfurt und aller Griechisch-Schülerinnen und -Schüler des Lessing-Gymnasiums. Während des Wintersemesters 2021/22 haben die Beteiligten unter der Leitung von Judith K. Bohl (Lessing-Gymnasium), Dr. Veronika Brandis (Institut für Klassische Philologie, Goethe-Uni) und Prof. Dr. Guido Pfeifer (Institut für Rechtsgeschichte, Goethe-Uni) den Sokratesprozess aus dem Jahr 399 v. Chr. mit Hilfe der überlieferten Quellen (u.a. von Platons Apologie des Sokrates) rekonstruiert, den Verfahrensablauf geplant, Prozessreden verfasst und geprobt, Gewänder genäht und Abstimmungssteine und Urnen und weitere Requisiten angefertigt.

Am Prozesstag werden nach Vorbringen der Anklage- und Verteidigungsreden, in die Zeugenaussagen eingeschlossen sind, 51 Laienrichterinnen und -richter den Ausgang wie in den attischen Gerichtshöfen durch Abstimmung entscheiden. Die Richterinnen und Richter werden aus dem Publikum ausgelost.

Kommen Sie zahlreich und beurteilen Sie, ob Sokrates unschuldig oder schuldig ist. Entscheiden Sie mit, ob und zu welcher Strafe er verurteilt werden soll!

Anmeldung unter https://sokrates.nwex.de/ erbeten. Auf diesem Wege informieren wir über etwaige Coronamaßnahmen oder Änderungen.

Herzliche Grüße,
Judith K. Bohl, Dr. Veronika Brandis, Prof. Dr. Guido Pfeifer

Mythen im Schulunterricht – Bitte um ein Interview im Rahmen einer Ethnologie-Masterarbeit

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich arbeite aktuell an meiner Ethnologie-Masterarbeit an der Universität Heidelberg zum Thema klassische Mythologie im heutigen Deutschland. Mein Fokus liegt dabei auf der Bedeutung der Mythen in der heutigen Alltagskultur, insbesondere der übermittelten Werte. Da neben dem eigentlichen Spracherwerb auch die kulturellen Aspekte der Römer beziehungsweise Griechen ein Teil des Unterrichts darstellt, ist es infolgedessen interessant für meine Forschung, welche Mythen besprochen werden und was sie uns in der heutigen Zeit sagen (können).

Daher suche ich für ein oder höchstens ein Folgegespräch, Lehrer*innen der Altphilologie beziehungsweise verwandter Fächer im aktiven Schulunterricht oder maximal fünf Jahre in Pension. Hierbei liegt der Fokus auf der Mythenerzählung und den jeweiligen Motiven dahinter. Alle Ergebnisse werden anonymisiert und vertraulich, sowie nur im Rahmen meiner Masterarbeit verwendet.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.
Beste Grüße
Adina Schulz
adina.schulz@stud.uni-heidelberg.de

Archäologie digital im Unterricht

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,
seit 2021 realisieren wir unter dem Namen „Archäologen zu Gast“ (https://www.archaeologenzugast.de/) insbesondere für Schulklassen Begegnungen mit Archäologen in Videokonferenzen. Mit unseren interaktiven Präsentationen können verschiedenste Lehrinhalte in Fächern wie z. B. Geschichte, Latein, Griechisch oder Kunst umgesetzt oder ergänzt werden. Alle Experten haben langjährige Erfahrung in der musealen Kulturvermittlung.
Die Veranstaltungen richten sich an alle Klassenstufen und Schulformen, sind kind- und schulgerecht konzipiert sowie einfach zu organisieren. Unser Besuch kann die Begegnung mit archäologischen Funden auch dort möglich machen, wo Museen oder Ausgrabungsstätten schwer erreichbar sind. Darüber hinaus kann das Gespräch mit unseren Experten einen Museumsbesuch vorbereiten oder vertiefen.
Sollten Sie weitere Informationen benötigen, melden Sie sich gern bei uns oder informieren Sie sich in einem Artikel in der Zeitschrift “Antike Welt” (https://antikewelt.de/2021/06/10/archaeologie-digital-im-klassenzimmer-praesentiert/).
Herzliche Grüße
Dr. Frauke Sonnabend

carmen natalicium 2021 von Anna Elissa Radke

carmen natalicium 2021

Rorate, coeli[1], desuper et pluant

nubes et aequum et iustum etiam bonum[2]!

   Plorate, coeli, lacrimate:

     Immemores homines egentum!

Pro rore dulci frigidiore aqua

instante bruma turba miserrima

   perfunditur crudeliterque

      militia rigida Polona.

Descende coelo[3], spes hominum ultima,

Salvator[4], hostes pellere tu potes,

   demitte nobis angelorum

      militiam, profugos tuere!


[1] rorate caeli desuper et pluant nubes iustum: Jes.45,8. Antiphon zur Adventszeit

[2] cf. Praefatio „Vere dignum et iustum est, aequum et salutare“

[3] Descende caelos: Hor.c.III,4

[4] cf. Jes.45,8 aperiatur terra et germinet Salvatorem

Weihnachtslied 2021

Aus Himmeln triefe Tau[1] und es regne auch

aus Wolken Gleichheit, Güte, Gerechtigkeit!

   Stimmt ein in tränenreiche Klagen:

      Menschen gedenken nicht mehr der Armen.

Statt süßen Taus durchnäßt nun der Wasserstrahl

bei Winterkälte elende Flüchtlingsschar:

   So grausam und auch unerbittlich

      sichert das polnische Heer die Grenze.

Steig aus dem Himmel nieder, o Hoffnungslicht,

du unser Retter, treibe den Feind zurück

   und schick der Engel Heerscharn nieder,

      dass sie beschützen Asyl Begehr´nde.


[1] regnet Tau, ihr Himmel: vgl. Jes.45,8 Antephon im Advent:rorate, caeli, desuper

Vorlesungsreihe der Universität Heidelberg – „Im Labor der Moderne: Ovid, Metamorphosen“ mit Materialien zu jeder Vorlesung

Die Lateinische Literaturwissenschaft am Seminar für Klassische Philologie der Universität Heidelberg hat einen YouTube-Kanal gegründet, auf dem wir die Hauptvorlesung zur klassischen lateinischen Literatur jedes Semesters nicht nur unseren Studenten der Klassischen Philologie, sondern zugleich einem größeren Publikum zugänglich machen. Es ist der erste Kanal dieser Art in Deutschland.

Unsere Zielgruppe sind Studentinnen und Studenten anderer Universitäten, die – da die Hörsäle noch fast überall geschlossen sind – zur Zeit keine Vorlesungen hören können, sodann Schülerinnen und Schüler, die die im schulischen Unterricht empfangenen Anregungen aufgreifen und sich ein Bild vom universitären Lateinunterricht machen möchten, aber auch die Kolleginnen und Kollegen der Latein-Fachschaften an den Gymnasien, die den Kontakt zur Universität suchen oder halten wollen.

Wir haben unseren Kanal „Philologie von unten“ getauft:  https://www.youtube.com/channel/UC-IudsQWM1Fh_NzWQXWaQMQ. Alle Videos sind eine Gemeinschaftsproduktion mit Heidelberger Studentinnen und Mitarbeitern meines Lehrstuhls. Ohne ihre Anregung und Unterstützung wäre das Unternehmen nicht zustande gekommen.

Die erste Vorlesung ist schon abgeschlossen. Sie war Horaz‘ Lyrik gewidmet und ist im Internet frei zugänglich. Ab morgen, 22. April 2021, senden wir in regelmäßigen Abständen die Sitzungen der zweiten Vorlesung „Im Labor der Moderne: Ovid, Metamorphosen„. Hier der trailer zur Vorlesung: https://www.youtube.com/watch?v=n76A6rOlwbQ.

Der Kanal unterhält eine eigene web-Seite: www.philologievonunten.de>, wo Sie Materialien zu jeder Vorlesung finden, v.a. aber eine Auswahlbibliographie und die Texte zu jeder Sitzung.

Prof. Dr. Jürgen Paul Schwindt

Seminar für Klassische Philologie

Geschäftsführender Direktor

Lehrstuhl Klassische Philologie (Lateinische Literaturwissenschaft)

Sprecher Klassische und Moderne Literaturwissenschaft

Leiter ‚Internationale Koordinationsstelle Theorie der Philologie

Universität Heidelberg

Europa amicas invitat

Im Folgenden berichtet Anita Hoehle von der Freiherr vom Stein Schule in Fulda über digitale Projekte im Fach Latein.

Zwei digitale Lateinprojekte wurden mit dem eTwinning-Qualitätssiegel und dazu mit dem Europäischen Qualitätssiegel ausgezeichnet. Ein lateinisches Bilderbuch war beim Europäischen Wettbewerb erfolgreich.

Schülerzeichnung Klasse 10 FvSS

Im Projekt „Interroga Mulieres / Ask Women“ erweckten Lateinschülerinnen und -schüler der 10. und 11.  Klassen Frauen der Antike zu virtuellem Leben: Rhea Silvia, Calpurnia, Hersilia, Tarpeia, Lucretia und Hortensia erhielten ihre eigene Webseite und kommunizierten mit Freundinnen und Freunden, Verehrern und Ehemännern via Fake iphone. In ihrer Frauenzeitschrift „Interroga Women“ informierten sie über Mode, Beauty Trends und ‚Leute heute‘ (Homines hodie). Das alles geschah natürlich auf Latein. – Für das Projekt hatten die Lehrerinnen lateinische Texte zusammengestellt: Biografien der antiken Heldinnen von verschiedenen Autoren, Auszüge aus Livius‘ ab urbe condita und aus Sallusts Coniuratio Catilinae sowie Texte aus den Metamorphosen und aus der Ars amatoria des Ovid.

Internationale Schülerteams schrieben die Geschichte „Europa amicas invitat“ als Beitrag zum 67. Europäischen Wettbewerb: „Kommt in das Haus der Europa! Wir feiern 30 Jahre der Einheit. Wir werden plaudern, uns austauschen, speisen!“ So steht es in der Einladung. Und Helena, Penelope, Cleopatra, Marianne aus Frankreich, Rhea Silvia, Hersilia sowie Angela aus Germania kommen herbei. Nur Britannia fehlt… Die Damen tauschen sich über Persönliches aus, sie klagen über unzureichenden Internetzugang. Man spricht über Kriege (Troja, Gallien, Germanien, Syrien), Flüchtlinge und Gefahren des Mittelmeeres (Irrfahrten des Odysseus, Piraten, Flüchtlinge auf Lesbos) und die Einigung Europas. Kann Europa zum Frieden in der Welt beitragen? – „Wir schaffen das!“ – „Id efficere possumus!“  Davon sind am Ende alle Gesprächsteilnehmerinnen überzeugt. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten ihr Werk in Latein, Deutsch, Englisch, Spanisch und Baskisch.  – Das Projekt fand in Kooperation mit Schulen in Italien und Spanien statt. Als gemeinsame Sprache nutzten die Projektpartner Englisch und Latein.

Im Projekt „The Odyssey of words 3“ forschten bereits zum dritten Mal Schülerinnen und Schüler zum Thema „Etymologie“. Sie begaben sich auf die spannende Suche nach den Wurzeln der Sprachen Europas. Begriffe aus dem Altgriechischen, so fanden sie in internationalen Teams heraus, wurden ins Lateinische übernommen und später entweder unverändert oder nur leicht variiert in viele europäische Sprachen eingeführt. Die Jugendlichen arbeiteten mit webquest. Ergebnisse präsentierten sie in einem ebook. Unter Verwendung der bearbeiteten Wörter kreierten sie Comics über Odysseus und über den Gallischen Krieg und schrieben gemeinsam eine Fantasiegeschichte sowie Briefe an europäische Politiker. – Für die Arbeit im Projekt erstellten die Lehrerinnen Vokabellisten, in denen die aus dem Griechischen stammenden „gemeinsamen Wörter“ auf Griechisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Deutsch und Rumänisch angegeben sind. – An der Freiherr vom Stein Schule in Fulda habe ich das Projekt im Rahmen des Lektüreunterrichts (Hygin und Caesar) der 9. Jahrgangsstufe durchgeführt. Das etwinningprojekt fand in Kooperation mit Schulen in Italien, Spanien und Griechenland statt. Als gemeinsame Sprache nutzten die Projektpartner Englisch.

„Die prämierten Projekte überzeugen durch Originalität und Einfallsreichtum. Sie zeigen eindrucksvoll, wie Kreativität die Lust am Lernen wecken kann und wie es gelingt, Wissen spannend zu vermitteln,“ so das Urteil der Jury.

Durch die Kooperationen waren Schülerinnen und Schüler bei der Schulschließung wegen Corona bereits auf Online-Unterricht vorbereitet. Sie kannten sich in ihren virtuellen Klassenzimmern aus. Sie hatten schon mit ihren Projektpartnern zusammengearbeitet.

In Zeiten der Corona-Pandemie wird deutlich, wie wichtig die Online-Zusammenarbeit auf europäischer Ebene ist. In etwinningprojekten lernen Schülerinnen und Schüler im Fachunterricht auch gemeinsam mit Schulpartnern in Europa. Internationale Lehrerteams planen diesen Unterricht im virtuellen Klassenzimmer.

Die Werkzeuge von eTwinning können nicht nur für den internationalen, sondern auch für den nationalen Austausch genutzt werden. Schulen steht damit eine einfache Plattform für die Kommunikation und Kooperation mit zu Hause lernenden Schüler/-innen zur Verfügung.

Weitere Informationen über eTwinning: https://www.etwinning.net/de/pub/index.htm

Anita Hoehle, Freiherr vom Stein Schule, Fulda

Lucian Magin: „Carmen Helveticum“ mit didaktischer Hinführung und deutscher Nachdichtung

Lucian Magin – Schüler des Gymnasiums am Kaiserdom in Speyer, Studium der Fächer Latein und Katholische Religion in Mainz, Zweites Staatsexamen am Gymnasium am Kaiserdom – unterrichtet seit 1991 am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Fürstenwalde an der Spree.

Neben kürzeren lateinischen Gedichten – veröffentlicht in der Zeitschrift Vox Latina – hat er ein längeres lateinisches Gedicht über die drei Teile der Schweiz geschrieben, in dem der relativ neue St. Gotthard-Tunnel als Bindeglied für den Zusammenhalt des Landes eine zentrale Rolle spielt.

„Carmen Helveticum“: Hinführung – lateinisches Gedicht – deutsche Nachdichtung

[bitte klicken Sie auf den unten stehenden Link]

Carmen Helveticum novum

 

 

Walter Weidner piae memoriae

Ein Nachruf von Thomas Kaiser und Norbert Kaiser

Am 9. April 2020 ist Herr Walter Weidner im gesegneten Alter von 93 Jahren verstorben.

Herr Weidner führte seit 1984 den Hessischen Altphilologenverband mit Umsicht und großem Einsatz, seit 2000 war er Ehrenvorsitzender. Nach der Wiedervereinigung engagierte er sich als „Aufbauhelfer“ für den thüringischen Landesverband im DAV.

Nach Studium der Klassischen Philologie und Geschichte in Würzburg war Herr Weidner von 1955 bis 1991 Lehrer an der Leibnizschule in Offenbach am Main, wo er den altsprachlichen Zweig maßgeblich begründet und geprägt hat. Zudem wirkte er von 1982 bis 1991 als Ausbilder am Studienseminar Offenbach.

Es gibt, das weiß man, Lehrer, die man nicht vergisst. So einer war Herr Weidner. Streng und fordernd, dabei mit großartigem Humor, mit Bildung, Herzlichkeit und tiefer Menschlichkeit hat er Generationen von Schülern mit seiner Begeisterung für die alten Sprachen angesteckt.

Er ruhe in Frieden!

Walter Weidner – Anzeige der Familie

 

 

 

Zwei ausgezeichnete Lateinprojekte mit eTwinning

Zwei Projekte der Jahrgangsstufen 10 und 11 der Freiherr vom Stein Schule Fulda wurden mit dem nationalen Qualitätssiegel und mit dem Europäischen Qualitätssiegel ausgezeichnet.

Interroga Mulieres / Ask women eTwinning project

Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

Im Projekt „Interroga mulieres / Ask women“ beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler mit der antiken römischen Geschichte unter dem Gesichtspunkt einflussreicher weiblicher Figuren, Rhea Silvia, Hersilia, Tarpeia, Lucretia, Calpurnia und Hortensia. Ein Lehrerteam aus Spanien, Italien und Deutschland hatte dazu ein interessantes Lektüreheft und spannende Aufgaben zusammengestellt. Historische Kunstwerke wurden im digitalen Klassenzimmer analysiert und zum Sprechen gebracht, die Heldinnen der Antike kommunizierten via FakeIPhone, es entstanden lateinische Spiele und nicht zuletzt das ‚Ask Women Journal‘, eine römische Modezeitung.

 

„Odyssey of words 3“

 

In der „Odyssey of words 3“ forschten und experimentierten Schülerinnen und Schüler aus Griechenland, Spanien, Italien, Rumänien und Deutschland in internationalen Teams gemeinsam unter Leitung eines internationalen Lehrerteams zum Einfluss der griechischen Sprache auf die Entwicklung der europäischen Sprachen. Präsentationen zu ihren etymologischen Studien stellten sie im virtuellen Klassenzimmer vor. Ein Mathematikwettbewerb stand danach auf dem Programm. Dann schrieben die Schüler/innen gemeinsam Geschichten, Comics über die Abenteuer des Odysseus, Briefe an die Politiker Europas und einen gemeinsamen Song.
Informationen zu eTwinning: https://www.etwinning.net/de/pub/index.htm

Anita Hoehle, Freiherr vom Stein Schule Fulda

Ars Didactica 4: Metrik im altsprachlichen Unterricht – eine Rezension von Else Zekl

Metrik im altsprachlichen Unterricht – Ars Didactica – 4

Marburger Beiträge zu Studium und Didaktik der Alten Sprachen
Magnus Frisch (Hg.), Kartoffeldruck-Verlag Kai Brodersen, Speyer 2018

Der Ende letzten Jahres erschienene bereits 4. Band der Reihe Ars Didactica fällt allein schon durch seine fast 400 Seiten auf. Sein in doppeltem Sinne reizvolles Thema wird in  der beeindruckenden Anzahl von 15 Kapiteln (einschließlich eines englischsprachigen) von 12 Autoren[1] behandelt, die am Ende des Buches ausführlich vorgestellt werden. Und an jedes einzelne Kapitel schließt sich ein ausführliches Literaturverzeichnis an. 

Die Gesamtheit der Beiträge bietet neben der fachdidaktischen  Auseinandersetzung Anregungen für den Unterricht – wobei es leider unrealistisch ist, mit den Schülern auch ‚nur‘ die zwölf wichtigsten Versmaße zu behandeln. Fest steht aber auch, so der Herausgeber: „ Eine Behandlung von Dichtungstexten ohne Eingehen auf die Metrik wäre … unvollständig.“ „Die Prosodie und das Wissen über den quantitierenden Charakter der antiken Metrik … gehören zu den unerlässlichen Themen.“ (S.13) Zu behandeln sind (und im vorliegenden Buch berücksichtigt werden) Prosodie, Metrik, Versmaß, Strophen – das Klanggefühl nicht zu vergessen! –  Analyse und Vortrag sowie Überlegungen zur Binnendifferenzierung und Lernerfolgskontrollen. Vor solche zum Teil sehr konkreten Beispiele[2] sind nicht nur die Ergebnisse einer Lehrerbefragung (Magnus Frisch in Kap.2), sondern auch, gewissermaßen grundlegend (und ausführlich),  eine Analyse der Lehrpläne und Curricula in der Bundesrepublik Deutschland (Jens Pickenham in Kap.3) vorangestellt. Für letztere waren über 2000 Seiten durchzuarbeiten! Berücksichtigt wurden nicht nur die einzelnen Bundesländer mit ihren Ausformulierungen, sondern auch  L1, L2, L3, L4, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II, Grundkurs, Leistungskurs u.a. Dabei sind manchmal „ein eher einheitliches Bild“, manchmal aber auch ein „eher differenziertes Bild“ zu konstatieren.

In concreto:
Heike Wolf bietet im an diese beiden anschließenden Kapitel ein Unterrichtsbeispiel für Catull und Ovid. S.73f. wird u.a. sehr einleuchtend die Auswahl für den „ersten Schritt“ dargelegt.

Hans-Joachim Glücklich stellt auf über 30 Seiten seine persönlichen Gedanken zum Latein lesen und sprechen dar.

Katharina Waack-Erdmanns Beitrag widmet sich als einziger (auf 50 Seiten!) der Metrik im Griechischunterricht[3]– mit vielen konkreten Beispielen, Wortlisten, ‚griffigen‘ Zusammenfassungen – für Anfänger und für Fortgeschrittene.

John Bulwer bietet Mnemonics for Metre. Vergils Arma virumque cano, Troiae qui primus ab oris  gilt ihm als ein “model for the hexameter”. Er verweist u.a. auf Cicero, Quintilian, Goethe, Schillers Im Hexameter steigt des Springquells flüssige Säule. … und natürlich auch englische Autoren und liefert eine Fülle von Merkversen, überwiegend englischen, aber neben deutschen auch französischen und …

Gregor Bittos Beitrag Metrik in Ovids elegischen Dichtungen unter dem Titel
non pedibus aequis befasst sich mit „Ovids metrischen Spielen“, begründet seine Text-Auswahlen und wirft auch einen Blick in den bayrischen Lehrplan und schließt seine Arbeit mit konkreten Materialen und Anhängen mit Parallelstellen.

… at non effugies meos iambos ist Wolfgang Schoedels Kapitel zu Catulls Invektive c.29 als Einstieg in die Funktion römischer Metrik betitelt. Unter dem Stichwort „Verhältnis von Form und Inhalt bei Catull“ präsentiert er insbesondere vier Unterrichtsstunden mit Vorbereitung und Nachbereitung.

Christoph Kugelmeier breitet vor dem Leser eine Fülle von Versmaßen für den akademischen Lateinunterricht aus. Dabei möchte er unter anderem aufzeigen, „wie sich die Kenntnis der metrischen Struktur lyrischer Verse für die Gedichtinterpretation fruchtbar machen lässt.“

Fabiola Dengler liegt am Beispiel Terenz‘ Adelphoe im Unterricht in ihrem Beitrag der iambische Senar in der Schule am Herzen. Sie stellt mit konkreten Ablauf-Tabellen eine komplette Unterrichtseinheit vor, Kompetenzen, Inhalt und Ausblick sowie ein Arbeitsblatt und schließlich Schülermaterial in Schrift und Bildern eingeschlossen.

Boris Dunsch hat seinen Beitrag Der Lateinische Prosarhythmus  Eine induktive Einführung im Lektüreunterricht genannt. Dabei behandelt er die Frage der Untersuchungstiefe, die induktive Einführung. Für letztere präsentiert er dem Leser mit Cicero, Pro Archia poeta 19 ein sehr ausführliches Beispiel, um dann weitere Möglichkeiten der Textarbeit und eine kleine Systematik der Satzklauseln anzuschließen. Sein bibliographischer Anhang dazu ist besonders ausführlich.

Immanuel Musäus widmet sich der Verbindung von Metrik und Musik. Hier wechseln griechische, deutsche und lateinische Beispiele einander ab, illustriert mit zahlreichen Notenbeispielen.

Anna Elissa Radke stellt in Dichten und Dichtung im Lateinunterricht ihre bzw. eine Vision ganzheitlichen Lateinunterrichts vor. Als Beispiel dient ihr hier der Ludus de Sancto Michaele. Anschließend wird dem Leser eine Auswahl von für jeden Schüler von ihr persönlich verfassten Namensepigrammen gegeben. Der ausführliche letzte Teil dieses Kapitels präsentiert als Zeichen der positiven Resonanz studentische lateinische Eigenproduktionen z.T. unerwarteter Länge.

Insgesamt bietet  dieser vierte Band Ars Didactica  seinen Lesern eine beachtliche Fülle und große Vielfalt. Ein kleiner Wermutstropfen darin sind leider die vielen R-Fehler, die sich natürlich in einer zweiten Auflage problemlos beseitigen lassen und dem Inhalt ohnehin keinen Abbruch tun. Und wünschenswert wäre wohl angesichts der zahlreichen Stellen und Autoren noch ein Index nominum.

Korbach, Juli 2019  Else Zekl

[1] Die Vielfalt und Individualität der Beiträge zeigt sich übrigens schon in dem  zum einen ausschließlichen Schüler (oder auch mal Schüler, Studenten und Lehrer), zum andern Schülerinnen und Schüler oder auch einem diesbezüglichen Wechsel innerhalb einer Seite sowie SUS und auch Schüler/innen, zum andern in der Entscheidung für ein daß, muß u.a. 

[2] „im altsprachlichen Unterricht“, „im Griechischunterricht“, „im Unterricht“, „im akademischen Lateinunterricht“, „in der Schule“, „im Lektüreunterricht“ = auch hier ist die reiche Vielfalt zu erkennen.

[3] Allerdings finden sich auch in anderen Kapiteln gelegentlich griechische Metrik-Beispiele.


Older Posts

Hessischer Altphilologenverband