Menu Sidebar
Menu

Termine / Fortbildungen

Mythos Kelten? Auf Spurensuche in Europa

Sonderausstellung vom 28. März bis 30. September 2018 – Keltenwelt am Glauberg

Das Bild der Kelten wurde lange Zeit ausschließlich von Berichten antiker Historienschreiber geprägt – primitive Barbaren, bekannt für ihr wildes Draufgängertum. Archäologie und Keltologie zeichneten allerdings ein gänzlich abweichendes Bild – kreative Kunsthandwerker, Händler, Städtebauer und wortgewandte Barden.
Wie passt dies zusammen? Welche Quellen und wissenschaftliche Methoden führten zu Aussagen, die auch politische Auswirkungen auf die Gesellschaft des 19. Jahrhunderts hatten?
Die diesjährige Themenausstellung in der Keltenwelt am Glauberg geht den Fragen nach. Wie entstand das Bild der Kelten, das uns noch heute nachhaltig prägt und fasziniert? Keltisches wurde in der Moderne als gesamteuropäisches Phänomen weiterentwickelt. Es entstanden sogar neue Elemente, die dem „mythischen Volk“ nachträglich zugeschrieben werden.
Die Ausstellung beleuchtet die spannenden Hintergründe der Geschichte der „Kelten“ und illustriert ihre faszinierende Vielfalt an Sachkultur am Beispiel ausgewählter Exponate.

Homepage der Keltenwelt am Glauberg

Götter, Glaube und Germanen

28.04.2018 – 28.10.2018
Museum und Park Kalkriese
Venner Straße 69
49565 Bramsche-Kalkriese

Herausragende archäologische Funde und aufsehenerregende archäologische Entdeckungen bilden den Mittelpunkt der neuen Sonderausstellung, die ab dem 28. April 2018 in Museum und Park Kalkriese gezeigt wird. In der Sonderausstellung GÖTTER, GLAUBE UND GERMANEN ermöglichen einzigartige Exponate aus dem Nationalmuseum in Kopenhagen und weiteren Häusern aus Europa einen umfassenden Überblick über die Erkenntnisse zum Glauben und der religiösen Praxis der Germanen in Norddeutschland und Dänemark im 1. Jahrtausend nach Christus.

Link
Götter, Glaube und Germanen

Unterstützung von Rom- und Griechenlandfahrten

Der Hessische Altphilologenverband unterstützt Rom- und Griechenlandfahrten. Der letzte Termin zur Beantragung ist der 01. April eines jeden Jahres.
Regelungen:
1. Austauschfahrten werden nicht bezuschusst.
2. Der Zuschuss beträgt einmalig 200€.
3. Der Zuschuss steht – schülerbetreffend! – zur freien Verfügung.
4. Bedingung ist ein bei der Beantragung eingereichtes Konzept.
5. Bezuschusst werden jeweils 2 Griechisch- und 3 Lateinfahrten.
6. Stichtag der Bewerbung ist jeweils der 1. April des Jahres, in dem die Studienfahrt stattfindet.
7. Die fünf zu bezuschussenden Fahrten werden im Losverfahren ermittelt.

Unterlagen bitte an: marion.clausen[at]gmail.com

Hessischer Altphilologenverband